Unsere Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die Ihr Browser auf Ihrem Computer bzw. Gerät abspeichert. Ein Cookie selbst enthält und sammelt keine persönlichen Informationen über Sie oder Ihre Internetnutzung. Wir verwenden Cookies um Ihren Besuch auf unserer Webseite komfortabler zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unseren rechtlichen Hinweisen.

Mangelndes Wissen über Informationssicherheit macht Unternehmen anfällig für Betrug

Posted: November 10, 2016

  • Parallel zur diesjährigen International Fraud Awareness Week warnt Shred-it, dass große Wissenslücken über Informationssicherheit Unternehmen anfällig für Betrug machen.
  • Unternehmen verlieren 5% ihres jährlichen Umsatzes durch Betrug.
  • Daher fordert Shred-it Unternehmen dringend auf, den Stand ihrer Informationssicherheit mit Shred-its neuem Fraud Risk Quiz zu testen.
München, 10. November 2016 Deutschen Unternehmen wird dringend geraten, ihr Wissen über Informationssicherheit zu hinterfragen, um finanzielle Verluste und Reputationsschäden als Folge von Betrug zu vermeiden. Dies verdeutlichen auch die Zahlen der International Fraud Awareness Week Organisatoren. Demnach verlieren Unternehmen im Durchschnitt 5% ihres jährlichen Umsatzes bei Betrugsfällen. Global summiert sich dies auf 3,4 Milliarden Euro (3,7 Milliarden Dollar). Vertrauliche Informationen spielen dabei eine zentrale Rolle, da sie betrügerische Aktivitäten begünstigen, wenn sie  in die falschen Hände geraten. Shred-it rät deutschen Unternehmen, den Stand ihrer Informationssicherheit zu prüfen und mögliche Schwachstellen zu identifizieren, indem sie an Shred-its Fraud Risk Quiz teilnehmen.

Stringente Informationssicherheitsmaßnahmen sind unabdingbar, um Unternehmen vor den negativen Folgen eines Datenverlustes, wie etwa Betrug oder Reputationsschäden, zu schützen. Jedoch belegen die Ergebnisse von Shred-its jährlicher Security Tracker Studie, dass deutsche Unternehmen nach wie vor große Wissenslücken bei Informationssicherheit und Datenschutz aufweisen. Lediglich 38% der Befragten kleiner und mittlerer Unternehmen und 64% der Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern geben an, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Aufbewahrung und Vernichtung vertraulicher Informationen genau zu kennen. Vor dem Hintergrund, dass Betrug durch Zugang zu vertraulichen Informationen vereinfacht wird, ist es umso alarmierender, dass ganze 38% der Befragten kleiner und mittlerer Unternehmen angeben, nicht im Besitz von Dokumenten zu sein, deren Verlust sich geschäftsschädigend auswirken könnte. Neben personenbezogenen Daten wie Kundenadressen und Personalakten gehören dazu beispielsweise auch persönliche Korrespondenzen oder Aufzeichnungen geistigen Eigentums, die in den Händen eines Wettbewerbers zu großen Einbußen führen können.

Eine Reihe einfacher Maßnahmen führt jedoch zu erheblichen Verbesserungen beim Wissen um Informationssicherheit und der konsequenten Durchführung von Datenschutzmaßnahmen. Unternehmen aller Größen sollten konkrete Richtlinien  zur Aufbewahrung und Vernichtung vertraulicher Daten einführen und ihre Mitarbeiter entsprechend schulen. Für die Aufbewahrung und Vernichtung vertraulicher Informationen sollten Unternehmen verschließbare Konsolen bereitstellen, die im Idealfall von einem externen Fachdienstleister regelmäßig geleert werden. Dabei spielt das Wissen darüber, welche Daten eigentlich schützenswert sind, eine zentrale Rolle für Unternehmen, um sich und seine Daten gegen betrügerische Handlungen abzusichern.

Hannan Farooq, National Account Manager für Deutschland und Österreich bei Shred-it, kommentiert:

“Mangelndes Wissen darüber, welche Daten eigentlich schützenswert sind, macht Unternehmen zur Zielscheibe von Betrug und kann zu einem erheblichen Reputationsschaden und sogar hohen finanziellen Strafen führen. Wir fordern Unternehmen daher auf, bestehende Informationssicherheits-Wissenslücken zu identifizieren und zu schließen, um die vertraulichen Daten ihrer Kunden und ihres Unternehmens vor Betrug zu schützen. Mit Shred-its Fraud Risk Quiz können Unternehmen daher ihr Wissen auf die Probe stellen. Im nächsten Schritt erhalten sie Lösungsmaßnahmen, mit denen sie bestehende Lücken schließen und sich vor Betrug schützen können.“

Die International Fraud Awareness Week[1] (13.-19. November 2016) wird jährlich von der Association of Certified Fraud Examiners (AFCE), der weltweit größten Organisation zur Bekämpfung von Betrug, ausgerichtet. Sie hat das Ziel,  über die weltweiten negativen Auswirkungen von Betrug aufzuklären und durch Bildungsmaßnahmen weltweit Betrug zu bekämpfen.
 
* * *
 
Über Shred-it
Shred-it ist eines der führenden Unternehmen für Informationssicherheit weltweit mit Spezialisierung auf sichere Akten- und Datenvernichtung. So tragen wir zur Sicherheit und Integrität unserer Kunden bei. Als hundertprozentiges Tochterunternehmen des US-amerikanischen business to business Dienstleistungsunternehmen Stericycle ist Shred-it in 18 Ländern und 170 Märkten für mehr als 400.000 globale, nationale und lokale Betriebe tätig.
 
Mehr Informationen unter www.shredit.de
* * *
Kontakt
Katharina Schäfer
Weber Shandwick Deutschland
T +49 221 94 99 18 - 79
E kschaefer@webershandwick.com
 

Kostenvoranschlag anfordern

Füllen Sie das Formular aus oder rufen Sie uns an unter 0800 0281160, um Ihr Unternehmen noch heute zu schützen!

Wählen Sie Service




Daten über Ihr Unternehmen

Ihre Daten

Zusätzliche Angaben

×