Unsere Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die Ihr Browser auf Ihrem Computer bzw. Gerät abspeichert. Ein Cookie selbst enthält und sammelt keine persönlichen Informationen über Sie oder Ihre Internetnutzung. Wir verwenden Cookies um Ihren Besuch auf unserer Webseite komfortabler zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unseren rechtlichen Hinweisen.

Sind Sie ein Ziel für Identitätsdiebstahl? Praktische Tipps

Gepostet Juli 22, 2016 von Jenny Green

Sind Sie ein Ziel für Identitätsdiebstah

Gewohnheiten im Internet, der Umgang mit Mobilgeräten und die Nutzung von EC-Kartenzahlung: all dies kann eine Person anfälliger für Identitätsdiebstahl machen. Bei einigen Einzelpersonen kann das Risiko für Identitätsdiebstahl auch mit dem Job oder dem Wohnort zusammenhängen.  

Ein Identitätsdiebstahl liegt vor, wenn die personenbezogenen Informationen einer Person gestohlen oder erkauft und von Kriminellen zu Gewinnzwecken verwendet werden.

Laut nasdaq.com standen 2014 mehr als die Hälfte der Datenlecks weltweit im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl (Artikel).

Während ein Unternehmen ein Ziel sein kann, zeigen Statistiken der amerikanischen Federal Trade Commission, dass jedes Jahr die Identität von ca. neun Millionen Amerikanern gestohlen wird. Allein 2014 wurden in Deutschland fast 50.000 Internet-Straftaten gezählt(Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 von Bund und Ländern).

Eine Übersicht über die Hauptziele von Identitätsdieben

Nutzer sozialer Netzwerke: Persönliche Informationen auf Seiten wie Facebook und LinkedIn zu teilen ist gefährlich, da Datendiebe diese Seiten verwenden, um persönliche Informationen zu sammeln. Im Anschluss nutzen Sie diese Informationen, um beispielsweise ein Darlehen zu beantragen oder Personen mit Phishing-Angriffen ins Visier zu nehmen.

EC-/Kreditkartennutzer:  EC- bzw. Kreditkartennutzer sind vor allem gefährdet, wenn Hacker in die elektronischen Aufzeichnungen über Finanztransaktionen von Einzelhändlern einbrechen. Der Bericht zum Identitätsdiebstahl von Javelin zeigte, dass 2014 7,2 Millionen Karteninhaber Opfer einer Straftat wurden.

Führungskräfte: In einem Klassifizierungssystem demographischer Gruppen, die im Visier von Betrügern stehen, hat Experian das Segment der „reichen Städter“ als die am stärksten von Identitätsdiebstahl bedrohte Gruppe identifiziert.  Darlehen, Ersparnisse sowie EC- bzw. Kreditkarten sind für Diebe eine schnelle Finanzspritze.  

Einfacher Zugang: Das Experian-System zeigte, dass Personen, die in bevölkerungsreichen Mehrfamilienhäusern mit geteilten oder etwas abseits befindlichen Postkästen und Gemeinschaftseinrichtungen ebenfalls zur Zielgruppe gehörten. Kontokorrentkonten, Darlehen sowie falsche Versicherungsansprüche können hier das Ziel sein.   

„Patienten“: Geschützte Informationen über den Gesundheitszustand sind auf dem Schwarzmarkt am meisten wert. Laut einem Forbes-Artikel fanden 2014 in dieser Branche die meisten (42,5 %) aller Hacker-Angriffe statt.

Nutzer von Mobiltelefonen: Einem Branchenexperten in einem Artikel auf bankrate.com zufolge fallen Smartphone-Nutzer in einem Drittel der Fälle eher einem Betrug zum Opfer als die breite Öffentlichkeit. Mobilgeräte sind nicht immer angemessen geschützt; trotzdem werden sie dazu verwendet, um Verbindungen zu Bankkonten, Unternehmensnetzwerken und anderen Stellen herzustellen, an denen sich vertrauliche Informationen befinden.

So schützen Sie sich am besten vor Identitätsdiebstahl

  • Posten Sie nicht zu viele persönliche Informationen auf Websites von sozialen Netzwerken.  
  • Schützen Sie Ihre PIN-Nummern und vernichten Sie durch Schreddern auf sichere Weise Ihre alten EC- bzw. Kreditkarten und Kontoauszüge.  
  • Überprüfen Sie Ihre Bankkonten, Kreditkarten und Kreditberichte regelmäßig auf ungewöhnliche Aktivitäten.
  • Sorgen Sie an Ihrem Arbeitsplatz dafür, dass Datensicherheit zum Teil der Unternehmenskultur wird. Stellen Sie sicher, dass Sie über ein umfassendes Programm der Dokumentenverwaltung verfügen und überwachen Sie seinen Zugang. Setzen Sie eine Mobilgeräterichtlinie um. Stellen Sie kontinuierliche Schulungen für Mitarbeiter zur Verfügung.
  • Halten Sie alle in Ihrer Branche gängigen Datenschutzvorschriften ein. Informieren Sie sich beispielsweise, welche Dokumente an einem medizinischen Arbeitsplatz auf sichere Weise vernichtet werden müssen.
  • Rüsten Sie Mobiltelefone mit den neuesten Schutzmaßnahmen, einschließlich Passwortschutz, Verschlüsselung und Anti-Viren-Software aus.
  • Sorgen Sie dafür, dass ein Plan bereitliegt, der Ihnen Auskunft darüber gibt, wie Sie im Falle eines Vorfalls zu verfahren haben. Studien haben gezeigt, dass dieser dabei helfen kann, Verluste zu regulieren, Schäden zu mindern und geltende Gesetze und Vorschriften einzuhalten.
  • Schützen Sie sich davor, dass Ihre Post gestohlen wird oder Ihre Mülltonnen durchsucht werden. Arbeiten Sie mit einem Dokumentenvernichtungsunternehmen zusammen, das abschließbare Container für Unterlagen bereitstellt, die nicht mehr benötigt werden, und eine sichere Aktenvernichtung vor Ort oder am eigenen Standort anbietet. Planen Sie ebenfalls eine Festplattenvernichtung.

Kostenvoranschlag anfordern

Füllen Sie das Formular aus oder rufen Sie uns an unter 0800 0281160, um Ihr Unternehmen noch heute zu schützen!

×